Satzung

Satzung
der Freien Wählergruppe des Landkreises Mayen-Koblenz e.V.

§ 1 Name und Sitz
  1. Der Verein führt den Namen "Freie Wählergruppe des Landkreises Mayen-Koblenz e.V." (Kurzform: FWG-MYK)
  2. Er hat seinen Sitz in Andernach und ist im Vereinsregister "Koblenz" eingetragen.
  3. Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

 

§ 2 Zweck
  1. Die Freie Wählergruppe ist ein Zusammenschluss von Bürgerinnen und Bürgern, die bereit sind, auf der Grundlage der freiheitlich-demokratischen Grundordnung des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland außerhalb der Parteien aktiv an der politischen Willensbildung mitzuwirken.
  2. Zweck des Vereines ist die Unterstützung der im Kreis ansässigen FWGn bei der politischen Willensbildung.
  3. Ziel ist die Koordination der politischen Meinungen der einzelnen FWGn und deren Vertretung nach außen.
  4. Der Kreisverband organisiert die Teilnahme an den Wahlen zum Kreistag von Mayen-Koblenz mit einem eigenen Wahlvorschlag.
  5. Der Verein ist Mitglied des Bezirksverbandes der Freien Wählergruppen im Regierungsbezirk Koblenz e.V.

 

§ 3 Mitgliedschaft
  1. Jede natürliche Person kann Mitglied des Kreisverbandes werden.
  2. Die Mitgliedschaft muß schriftlich beim Vorstand der FWG-MYK beantragt werden. Sie beginnt, sobald der Vorstand zugestimmt und der/die Beitretende ein Exemplar der Satzung ausgehändigt bekommen hat.
  3. Sie endet durch
    a) Tod
    b) schriftlich erklärtem Austritt zum Jahresende,
    c) Streichung von der Mitgliedsliste wegen Verweigerung der Beitragzahlung,
    d) Ausschluß bei vereinsschädigendem Verhalten.
  4. Gegen den Ausschluss wegen vereinsschädigenden Verhaltens, über den der gesamte Vorstand befindet, kann innerhalb von 14 Tage nach Bekanntgabe der Entscheidung von dem Betroffenen Einspruch eingelegt werden. Über den Einspruch entscheidet die Mitgliederversammlung nach Anhörung des Betroffenen.
§ 4 Beitrag

Mitglieder zahlen einen Jahresbeitrag, dessen Höhe die Mitgliederversammlung festlegt. Die Zahlung ist eine Bringschuld und wird zum 15. Januar eines jeden Jahres für das laufende Jahr fällig. Das Mitglied, das mehr als einen Jahresbeitrag säumig ist, kann vom geschäftsführenden Vorstand durch Beschluss aus der Mitgliedsliste gestrichen werden. Der Beschluss ist dem Mitglied mitzuteilen.

 

§ 5 Organe des Vereins
  1. Diese sind:
    a) Mitgliederversammlung und
    b) Vorstand.

 

§ 6 Die Mitgliederversammlung
  1. Sie ist oberstes Organ des Vereins. In ihr hat jedes Mitglied das das aktive Wahlrecht hat, eine Stimme.
  2. Eine ordentliche Mitgliederversammlung findet jedes Jahr statt; eine außerordentliche ist einzuberufen:
    a) auf Beschluß des Vorstandes
    b) auf Antrag von mindestens 25 % der Mitglieder.
  3. Zur Mitgliederversammlung lädt der Vorstand schriftlich unter Mitteilung von Ort, Termin und Tagesordnung ein. Die Ladungsfrist beträgt 7 Kalendertage. Die Einladung kann auch durch e-mail erfolgen, wenn sich ein Mitglied hiermit ausdrücklich einverstanden erklärt hat.
  4. Über die Mitgliederversammlung wird eine Niederschrift erstellt, die der Protokollführer und der Vorsitzende unterzeichnen.
  5. Die Mitgliederversammlung ist zuständig für:
    a) Wahl, Abberufung und Entlastung des Vorstandes
    b) Wahl der Kassenprüfer
    c) Beschlußfassung über Satzungsänderungen, Mitgliedsbeiträge,
    Anträge an die Versammlung, Vereinsauflösung
    d) Aufstellung der Kandidatenliste zum Kreistag endgültige Entscheidung über einen Ausschluss aus dem Verein.
  6. Die Mitgliederversammlung beschließt, wenn nicht anders bestimmt, mit einfacher Mehrheit.
  7. Wahlen werden geheim durchgeführt, sofern die Versammlung nicht mit Zweidrittelmehrheit ein anderes Vorgehen beschließt.

 

§ 7 Der Vorstand
  1. Er besteht aus dem geschäftsführenden Vorstand mit
    a) dem Vorsitzenden
    b) dem stellvertretendem Vorsitzenden
    c) dem Geschäftsführer
    d) dem Schriftführer
    e) dem Schatzmeister und dem erweiterten Vorstand mit
    f) je einem Beisitzer pro im Kreisverband vertretener
    Verbandsgemeinde bzw. verbandsfreier Stadt (also maximal elf)
    e) den Angehörigen der FWG-Kreistagsfraktion als "geborenen"
    Vorstandsmitgliedern.
  2. Der Vorstand wird auf eine kommunale Wahlperiode, also maximal zwei Jahre gewählt. Ausnahme: Mitglieder der Kreistagsfraktion.
  3. Als Vorstand im Sinne des § 26 BGB ist jeder der beiden Vorsitzenden alleine zur gesetzlichen und außergesetzlichen Vertretung des Vereins berechtigt.
  4. Der Vorstand ist beschlussfähig bei Anwesenheit von mindestens der Hälfte seiner Mitglieder. Er beschließt mit einfacher Mehrheit.

 

§ 8 Aufgaben des Vorstandes

Er verwaltet das Vereinsvermögen und erledigt alle Angelegenheiten, die nicht der Mitgliederversammlung vorbehalten sind. Er:
a) beruft Mitgliederversammlungen ein und bereitet sie vor
b) erstattet der Mitgliederversammlung einen Tätigkeitsbericht
c) entscheidet über Aufnahme und Ausschluss von Mitgliedern.

 

§ 9 Verfahren bei Kandidatenaufstellung

Bezüglich der Aufstellung von Kandidaten wird gemäß KWG in der jeweils geltenden Fassung verfahren.

 

§ 10 Die Kassenprüfer

Die Mitgliederversammlung wählt auf die Dauer von zwei Jahren zwei Kassenprüfer, die die Kasse, Buchführung und das Vereinsvermögen prüfen und der Mitgliederversammlung darüber berichten.

 

§ 11 Satzungsänderungen

Satzungsänderungen beschließt die Mitgliederversammlung mit 2/3-Mehrheit.

 

§ 12 Vereinsauflösung

Bei Vereinsauflösung, die mit 3/4-Mehrheit von einer Mitgliederversammlung zu beschließen wäre, fällt das Vereinsvermögen an das Rote Kreuz des Kreises Mayen-Koblenz.

 

§ 13 Inkrafttreten

Diese Satzung tritt mit Ablauf des 9. Januar 1999 in Kraft.

Zusätzliche Informationen