Politische Arbeit im Kreis wird digital fortgesetzt

FWG Mayen-Koblenz konferiert online 

Kreis Mayen-Koblenz. Aufgrund der bestehenden Kontaktbeschränkungen zur Eindämmung der Corona-Neuinfektionen setzt die FWG Kreistagsfraktion MYK ihre Fraktionsarbeit derzeit virtuell fort. „Es ist uns wichtig, dass wir unseren Beitrag zur Eindämmung der Infektionszahlen im Landkreis Mayen-Koblenz leisten, aber gleichzeitig auch die kommunalpolitische Arbeit für die Bürgerinnen und Bürger sowie der Informationsfluss innerhalb der Fraktion weiter gewährleistet bleiben.“ so Fraktionsvorsitzender und VG-Bürgermeister Bruno Seibeld.

Das Leben und Arbeiten muss mit, oder gerade wegen, der bestehenden Covid19-Pandemie weitergehen. Daher wurden der jährliche FWG-Strategieworkshop sowie die Fraktionssitzung zur Vorbereitung der nächsten Kreistagssitzung bereits in Form von Videokonferenzen durchgeführt, bei denen eine ohne persönliche Präsenz der Mitglieder und Mandatsträger nicht notwendig war.

Dabei wurden aktuelle kreispolitische Themen wie die Jahresabschlüsse des Landkreises Mayen-Koblenz und des Eigenbetriebs Jobcenter erörtert. Darüber hinaus hat sich die FWG-Kreistagsfraktion nach intensiver Diskussion eine Meinung im Zusammenhang mit der Bewerbung des „Eifler Mühlsteinreviers“ um einen Platz auf der Tentativliste der deutschen UNESCO-Kommission gebildet, den man im Rahmen der nächsten Kreistagssitzung einbringen wird.

Die bestehende Pandemie verändert aktuell eine Vielzahl von Lebensbereichen. Unter anderem wird der in der Gesellschaft begonnene Digitalisierungsprozess derzeit enorm beschleunigt. Auch nach dem Eintritt der neuen Normalität werden sicherlich Veränderungsprozesse, die aktuell angestoßen bzw. deutlich beschleunigt werden, erhalten bleiben und das gesellschaftliche Miteinander prägen. 

Die FWG-MYK nimmt die digitale Veränderung positiv auf und setzt jene in ihrer politischen Arbeit um. So sind weitere online-Meetings geplant, über deren Inhalte zeitnah berichtet wird.

konferenzgroß

 Mittels Videokonferenz setzen die Mandatsträger und Mitglieder der FWG-MYK ihre politische Arbeit fort